Ernährungsberatung & Stressfaktorenanalyse bei Epilepsie

Was ist genau oder was versteht man unter dem Begriff Epilepsie?

Epilepsie sind wiederholt auftretende Funktionsstörungen im Großhirn, die zu so genannten epileptischen Anfällen führen. Einen einmaligen epileptischen Anfall bezeichnet man noch nicht als Epilepsie. Erst wenn wiederholt Krampfanfälle auftreten, spricht man von der Epilepsie.

Diese Beeinträchtigung können entweder nur in einzelnen Gehirnbereichen auftreten oder aber beide Großhirnhälften gleichzeitig betreffen. Wenn beide Hälften betroffen sind werden sie als generalisierte Anfälle bezeichnet. In den einzelnen Bereichen auftretende Anfällebezeichnet man partielle oder fokale Anfälle. Aber: Ein fokaler Anfall kann sich jederzeit zu einem generalisierten Anfall entwickeln.

 

Die generalisierte Anfälle sind meisten selbstlimitierend. Das bedeutet sie hören nach einigen Minuten von selber auf. Aber sie können auch in einen lebensgefährlichen Status epilepticus übergehen.  Als Status "epilepticus" wir ein Anfall bezeichnet, der länger als ungefähr 5 Minuten andauert. Während diesem Status kommt es zu starken Gehirnschädigungen Schädigungen von denen sich die Katze häufig nicht wieder erholt. Hier besteht ein lebensbedrohlicher Notfall, die sofort einer tierärztlichen Intensivtherapie benötigt.

 

Unter Cluster versteht und bezeichnet man eine Folge von Anfällen innerhalb eines Tages. Hier im Gegensatz zum statusepilepticus wird ein Anfall erst beendet bevor die Katze in einen neuen Anfall fällt.

 

 

Zur Ernährung bei Katzen mit epileptischen Anfällen, kam ich durch die Anfälle meiner beiden Katzen Charly und Tamy. Die beiden litten von Klein auf in einem Alter von ca. 6 Monaten unter epileptischen Anfällen. Durch tierärztliche Behandlung inkl. Antiepileptika waren zwar die Anfälle ein bißchen zurückgegangen, aber insbesondere mein Kater Charly baute körperlich und organisch sehr ab – wodurch wir die Medikamente in Rücksprache mit dem Tierarzt abgesetzt haben (das bedeutet nicht, dass das für jede Katze auch richtig wäre) . Um nichts unversucht zu lassen, habe ich mich entschlossen mehr über Epilepsie zu erfahren und mich sprichtwörtlich in das Gebiet eingegraben.  Ich studierte unendlich viel Litaratur und Studien um schließlich zu erkennen, das die Ernährung einer große Rolle dabei spielt.

Ernährung bei epileptischen Anfällen

Grundsätzlich ist ein ganz besonderes Augenmerk auf das Katzenfutter zu legen.  Bei Katzen die unter epileptischen Anfällen leiden sollte das Futter naturbelassen und ohne Zusatzstoffe sowie keine synthetische Stoffe enthalten. Da unter anderem der Leberstoffwechsel mit der Epilepsie im Zusammenhang zu hängen scheint, ist auf eine leberschonende Entgiftung und Unterstützung der Leber großen Wert zu legen und auch die Nierentätigkeit sollte stets unterstützt werden - daher unbedingt auf Getreide im Futter verzichten. Insbesondere dürfen Katzen die unter Epilepsie leiden eine Reihe von Lebensmitteln, Ölen, Zusätze etc. nicht gefüttert werden!

Gerne berate ich Sie in Bezug auf die richtige Ernährung bei Katzen mit epileptischen Anfällen. Meine Tätigkeit auf diesem Gebiet, beschränkt sich nur auf die Beratung. In meiner Praxis werden keine Futter-, Ergängzungsmittel oder Substanzen/Stoffe Verorndet, Hergestellt oder Abgegeben.

 

 In nächster Zeit werden weitere Informationen in Bezug auf Epilepsie bei Katzen folgen! Schauen Sie einfach ab und zu mal wieder vorbei.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2015 - 2017 KatzenGlück - Alexandra Sabrina Goeke

Anrufen

E-Mail